Bildbearbeitung iPad / Snapseed

Nik Software, der den wohl meisten bekannte Entwickler von Bildbearbeitungsprogrammen und Plugins, ist seit gestern mit der iPad Bildbearbeitungs Software Snapseed* im Appstore angekommen.

Die Videos und Beschreibung zur app klingen ganz interessant, und ich suche gerade eh ein App zur gelegentlichen Bildbearbeitung auf dem iPad. Grund genug Snapseed mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die App gibt es nur für das iPad, mit momentan 3.99 € ist man dabei. Snapseed funktioniert sowohl auf dem iPad als auch auf dem iPad 2. iOS 4.2 oder höher gilt als Mindestanforderung an das Betriebsystem. Dateigröße ist 12.6 MB und bisher ist es nur in englischer Sprache zu haben, was aber echt kein Problem darstellt.

Die Features sind aufgeteilt in Grundlegende (Auto Correct / Selective Adjust/ Tune Image / Straighten & Rotate / Crop) und Kreative Korrekturen (Black & White / Vintage Films / Drama / Grunge / Center Focus / Organic Frames)

Zusätzlich kann man via AirPrint™ ausdrucken und natürlich darf “sharen” auf Facebook und Flickr heutzutage nicht fehlen. Da gibt’s aber eigentlich noch mehr Möglichkeiten, Twitter fehlt zum Beispiel ;)

Startet man Snapseed wird man mit dem Bildschirm unten begrüßt. Das Overlay ist ein zentrales Thema in der Hilfe und Tutorial Funktion, ich finde das echt elegant gelöst. Es sieht passend aus, man hat die Grundlagen schnell verstanden und kann anfangen sich auszutoben. Sollte man mal hängen ist die Hilfe jederzeit wieder aufzurufen.

Zuallererst lädt man sich via “Open Image” das Foto seiner Wahl aus dem iPad internen Album. Leider gibt es keine Möglichkeit direkt aus, zum Beispiel, dropbox*, GoodReader for iPad* oder direkt via Camera Connection Kit zu laden. RAW oder DNG kann Snapseed leider nicht. Rechts dann ein kleine Vorschau, kein Angst das wird größer im Bearbeitungsmodus. Links ein Auswahl der Bearbeitungsmöglichkeiten, verteilt auf zwei Unterseiten.

“Compare” ermöglicht es das bearbeitete mit dem original Foto zu vergleichen, “Revert” setzt Korrekturen zurück, “Save” speichert das Bild ins Standard iPad Album (auch hier vermisse ich sowas wie dropbox etc.) und mit “Share” geht’s ab nach Flickr, Facebook, in die eMail oder zum Drucker.

Die beiden grundlegenden Gesten werde global über die App benutzt. “Swipe” rauf und runter um Effekte und Korrekturen auszuwählen, “Swipe” links und rechts um die jeweilige Stärke einzustellen. Was übrigens sehr geschmeidig und genau funktioniert. Hut ab. “Tap” ist klar denke ich.

Auto Correct (Kontrast- und Farbänderungen), Tune Image (Helligkeit, Umgebungslicht, Kontrast, Sättigung, Weißabgleich) Straighten & Rotate und Crop wirken aufs ganze Foto ein. Interessant wird es hier beim “Selective Adjust”. Snapseed erlaubt es Kontrollpunkte zu setzen, fast genau wie bei den Desktop Produkten von Nik Software. Den Wirkungsradius der Punkte kann man via “Pinch” verfeinern, das sieht man übrigens mit einer kleinen roten Maske in dem Moment in dem man ihn einstellt, zusammen mit einer Lupe die genaues positionieren erlaubt. Wirklich toll muss ich sagen.

Und so macht es die App recht einfach ein wenig mehr aus dem flachen Foto herauszuholen. Ich habe das jetzt mal aus illustratorischen Gründen überspitzt ;)

Bei den Kreativ Korrekturen handelt es sich, bis auf Schwarzweiss Umwandlung und Center Focus, um den üblichen Schnickschnack an Retro und Vintage Film Filtern, Grunge- und Rahmeneffekten etc. Die aber alle recht gut wirken und zahlreichen Variationsmöglichkeiten plus Zufallsgenerator haben.

Schwarzweiss beschränkt sich jedoch nur auf Kontrast und Helligkeit und einen wie ich finde recht unästhetischen Filmkorn Effekt, sieht eher aus wie digitales Rauschen ;) . Hier vermisse ich das man einzelne Farbkanäle ansteuern kann.

Center Focus erlaubt es diesen dreamy runden Unschärfeschleier um ein Objekt zu legen, könnte für den ein oder anderen bei Portraits interessant sein.

Fazit also. Die app ist definitiv wertig. Meiner Meinung nach aber eher so im 1.99 € Rahmen anzusiedeln. Sollte irgendwann mal RAW, Farbkanäle, Gradationskurven und dropbox, Goodreader etc. Anbindung kommen, dann gerne auch mehr. Es gibt iPad Konkurrenz, z.B. Filterstorm* in der günstigen Version, oder Photogene for iPad*, die etwas mehr können. Wenn auch nicht so schick und intuitiv.

Wer schnell ein paar Fotos nachbearbeiten will und zudem noch ein paar gute Effekte sucht / braucht, der sollte zuschlagen. Wer auf Farbkanäle, Histogramm, Gradationskurven etc. nicht verzichten will oder kann sollte sich lieber anders entscheiden. Alles in allem ist Snapseed jedoch ein tolle App und ein guter erster Schuss von Nik Software in diesem Bereich.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: zeêland | the hometrail » fotografien

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *