Fuji FP-100 C Negative retten / Teil 3

Vor einigen Tagen las ich irgendwo quer (ich finde leider nicht mehr wo) das jemand nicht die “dreckige” Methode Fuji Negative zu retten nutzt sondern eine wirklich deutlich saubere. Und zwar mit Meister Proper Schmutzradierern. Leider ohne komplette Anleitung, also musste ich das natürlich mal ausprobieren und testen.

Die Vorderseite das Negatives, wie schon in den anderen Artikeln beschrieben, von Chemie Resten und der “pinken” Schicht befreien. Dazu einfach unter fliessendem warmen Wasser mit dem Daumen leicht abrubbeln. Erst lösen sich die leichten Chemiereste, dann irgendwann die “pinke” Schicht. Die ist etwas zäher, also ein wenig Geduld.

Die Vorderseite nass auf eine Glasscheibe legen, dann pappt die schön fest und alles geht einfacher von der Hand.

Schwamm ordentlich nass machen, einwenig auswringen und mit leichtem Druck ordentlich übers Negativ kreisen. Nach ca. einer Minute löste sich der erste Teil und dann geht es wirklich ruck zuck bis das Negativ freigelegt ist. Zwischendurch eventuell mal den Schwamm ausspülen.

Ordentlich abspülen, aufhängen und trocknen lassen.

Hier eine gescanntes Negativ. Ebenso körnig und mit Farbverschiebungen wie beim anderen Verfahren, aber durchaus brauchbar. Natürlich nicht direkt als 1:1 Adäquat zum Positiv, aber zur alternativen Weiterverarbeitung durchaus sehr gut. Es sind Kalkreste drauf zu sehen da mein Netzmittel alle ist und komplett freigelegt habe ich es für diesen Schnelltest auch nicht, primär um mal zu sehen wie solche Ränder wirken. Die müsste man dann noch in Photoshop invertieren.

Und hier das gescannte zweite Negativ bei dem ich eine Schicht der Vorderseite zuviel abgerubbelt habe. Noch mehr für alternative oder Mixed Media Prozesse zu gebrauchen ;) Finde ich ehrlich gesagt sogar deutlich spannender für die alternative Weiterverarbeitung. Das Original kann ich euch leider nicht zeigen, ich habe nämlich einfach in die Negativ Grabbelkiste gegriffen und eins vom Pierre von unserer Aktion in Saabrücken beim Frank Neu erwischt. Kannste habe Pierre ;)

Fazit, klappt eigentlich prima, ist sauber(er) und schnell. Wie oft man so einen Radierer nutzen kann wird sich zeigen. Für ein paar Negative wird er aber schon reichen. Welchen Prozess ich dann besser finde wird sich zeigen.

Achso, ich habe mal vorsichtshalber Laborhandschuhe bei der Arbeit mit dem Schwamm benutzt, steht zwar nicht auf der Packung aber wer weiss wie das so alles da zusammen reagiert ;)

 

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,
    ich habe eben aus dem Rossmann einen Doppelpack “Magic Pad” gekauft und testweise ein Negativ des FP-100C direkt im Waschbecken von der schwarzen Schicht befreit, funktioniert prima ;-)
    Danke für den Tipp!
    Gruß,
    Michael

  2. Hallo,

    hab’s eben mit einem weißen Schwamm ausprobiert — und siehe da: es funktioniert großartig!

    Vielen Dank für den tollen Tipp!

    Gruß
    Daniel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *