The lost album / Fotografien von Dennis Hopper

dennis hopper

© The Dennis Hopper Art Trust/Courtesy of The Dennis Hopper Art Trust

Das Dennis Hopper, neben ein paar anderen Dingen, zeitweilig ein begnadeter Fotograf war, muss nicht weiter ausgeführt werden. 1969 zeigte Dennis Hopper, in einer seiner ersten Ausstellungen, mehr als 400 Fotografien. Zeitgeschichtliche Dokumente aus seinem näheren kulturellen, sozialen und politischem Umfeld. Simpel auf Karton gezogen, mit persönlichen Notizen. Nach dieser Ausstellung packte man alles fein säuberlich in fünf Kartons und wie so oft verschwand dies dann erstmal, bis zu seinem Tode vor zwei Jahren.

Im Berliner Martin Gropius Bau kann man diese Fotografien nun, zum erstenmal in Europa, im Rahmen der Ausstellung “The lost album” sehen. Das Ganze noch bis zum 17. Dezember.

Der Katalog zur Ausstellung “Dennis Hopper: Vintage Photographien aus den sechziger Jahren. The Lost Album” ist bei Amazon erhältlich. Hier auf ZEIT online gibt es eine kleine Fotostrecke mit dem süßen Titel “Cowboys und Rocker der sechziger Jahre”.

Wenn ich im November in Berlin bin werde ich mir die Ausstellung auf jeden Fall anschauen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *